Maren Freischmidt (rechts), Köthen 1956

von oben nach unten: Ingeberga Rudolph, 
Peter Franke,  Maren Freischmidt, Norbert Linke, Walter Große,      Köthen 1957 

 
Köthen 2006, mit H.J. Haase

 1959               - Stickstoffwerk Piesteritz, Hauptlaboratorium, 
 1960-1964     - Fernstudium an der Karl-Marx-Universität Leipzig zm Diplomchemiker, 
 1964              - Laborleiter der Wasserwirtschaftsdirektion Dresden, Oberflußmeisterei Wittenberg 
                         später Leiter der Inspektion Gewässeraufsicht, 
1967               - Postgradualstudium für Abwasserbehandlung an der Ingenieurschule  für
                          Wasserwirtschaft  und Bauwesen Magdeburg 
1975 -1990    - Institut für Wasserwirtschaft, Bereich Umweltschutz, Leitungstätigkeit in
                        verschiedenen  Forschungsprojekten, 
1991- 2001    - Staatliches Amt für Umweltschutz Wittenberg, 
                         Dezernatsleiter Wassergefährdende Stoffe, 
ab 2002         - Rentnerin